Eine Facebook-Gruppe ist eine tolle Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen, dazuzulernen und dich mit anderen auszutauschen. Wenn du dich aktiv (auf hilfreiche Art) einbringst, werden andere auf dich und dein Business aufmerksam und kommen auch auf deine Website. In diesem Artikel findest du 12 hilfreiche Tipps zur Nutzung von Gruppen.

Einführung in Facebook-Gruppen

Gruppen auf Facebook sind meist zu bestimmten Interessengebieten oder für bestimmte Personengruppen. Es gibt drei unterschiedliche Arten von Gruppen: geheime, geschlossene und offene Gruppen. Diese unterscheiden sich – wie der Name schon vermuten lässt – vor allem durch ihre Privatsphäreneinstellungen.

Geheime Gruppen sind nicht in der Suche auffindbar, das heißt nur ein Administrator oder ein bestätigtes Mitglied können andere Mitglieder hinzufügen. Geschlossene Gruppen kannst du zwar über die Suche finden, aber nicht die Beiträge sehen. Bei offenen Gruppen siehst du auch die Beiträge. Hier findest du eine ausführliche Tabelle darüber, wer welchen Gruppen beitreten kann und welche Gruppeninformationen andere Personen sehen können: Privatsphäre-Optionen Gruppen.

Jeder Facebook-Nutzer kann eine eigene Gruppe gründen. In Gruppen kannst du nur mit deinem Privatprofil beitreten, NICHT mit deiner Facebook-Seite!

Bevor du einer Gruppe beitrittst, lese dir die Gruppenbeschreibung durch – sie vermittelt einen ersten Eindruck, worum es in der Gruppe geht und wie die Gruppe administriert wird.

Passende Facebook-Gruppen finden

In der normalen Facebook-Suche werden zu deiner Suchanfrage auch Suchergebnisse für Gruppen angezeigt. Beim Klick auf „Weitere Ergebnisse“ kannst du gezielt nach Ergebnissen für Gruppen suchen. Unter https://www.facebook.com/groups/  kannst du dir Gruppen deiner Freunde anzeigen lassen oder nach lokalen Gruppen suchen. Facebook empfiehlt dir auch Gruppen. Oder du schaust dich bei deinen Freunden um, oft werden Gruppen deiner Freunde in deren Privatprofil angezeigt.

Tipp 1: Benachrichtigungen einstellen

Facebook Gruppenbenachrichtigungen einstellenImmer wieder vergessen Gruppenmitglieder, dass Gruppenbenachrichtigungen individuell eingestellt werden können. In einer Gruppe mit vielen Mitgliedern und Beiträgen wird das schnell zu viel. Du kannst wählen zwischen „Allen Beiträgen“, „Höhepunkten“ (Beiträge, die viel Interaktion haben), „Beiträge von Freunden“ oder ganz ausschalten.

Hier lohnt es sich meiner Meinung nach, gut zu überlegen. Du kannst auch immer wieder mal durchwechseln. Wenn du in mehreren Gruppen bist, wirst du nicht in allen ständig aktiv sein können. Ich halte das ganz unterschiedlich. Bei wichtigen, kleinen Gruppen habe ich alle ein, bei den meisten größeren Gruppen habe ich auf „Beiträge von Freunden“ oder ganz aus.

[white_box]Du kannst dir auch gezielt eine Zeit setzen, zum Beispiel einmal täglich, um in die jeweiligen Gruppen zu schauen. Dann bist du informiert, kannst dich einbringen und wirst aber nicht durch Benachrichtigungen aus dem Tagesgeschäft gerissen.[/white_box]

Tipp 2: Zu Favoriten hinzufügen

Deine Lieblingsgruppen kannst du dir bei Facebook links in der Seitenleiste auflisten lassen, indem du sie als Favoriten hinzufügst. Du kannst die Reihenfolge beliebig ändern. Dies kannst du entweder in der Gruppenübersicht über alle deine Gruppen oder in der jeweiligen Gruppe direkt im Menü (oben rechts, die drei Punkte neben Benachrichtigungen) einstellen.

So kannst du schnell und unkompliziert in deine Lieblingsgruppen schauen.

Tipp 3: Dateien anschauen

Eigentlich ein extra Punkt in der Navigation – und doch wird er oft übersehen: Unter Dateien findest du die erstellten Dokumente der Gruppe und/oder hochgeladene Dateien. Eine Datei kann auch direkt über das „Beitrag schreiben“-Feld hochgeladen werden, entweder vom PC oder von einem Dropbox-Konto.

Hier lohnt es sich besonders für Neumitglieder, auf Entdeckungsreise zu gehen. Manche Gruppen haben gar nichts, andere wahre Fundgruben. Z. B. ein Dokument, in dem sich jedes Mitglied mit Kontaktdaten vorstellen kann, oder Infos zu lokalen Treffen, oder, oder, oder.

Tipp 4: Benachrichtigungen zu Kommentaren

Facebook Kommentare Benachrichtigungen aktivierenEventuell stellt jemand eine Frage in einer Gruppe, die dich auch interessiert und du möchtest die Antworten mitverfolgen. Wenn du kommentierst, erhältst du normalerweise standardmäßig eine Nachricht bei neuen Kommentaren. Doch du kannst auch Benachrichtigungen für Kommentare einstellen, OHNE selbst zu kommentieren: Oben rechts im Beitrag auf den Pfeil, dann auf „Benachrichtigungen aktivieren“.

Tipp 5: Erwähnen von Mitgliedern mit @mention

Möchtest du ein anderes Mitglied um seine Meinung bitten oder schreibst etwas, das denjenigen auch betrifft, kannst du diese Person erwähnen. Dann bekommt sie eine Benachrichtigung darüber und kann reagieren. Dafür @ und direkt im Anschluss (ohne Leerzeichen) den Namen schreiben. Facebook schlägt dann Mitglieder vor. Auf das gewünschte Profil klicken, dann wird die Erwähnung übernommen.

[white_box]Wenn du denjenigen nur mit Vornamen ansprechen willst, einfach nach dem Markieren einmal die Löschtaste drücken, dann wird der Nachname entfernt.[/white_box]

Tipp 6: Auf andere Posts verweisen

Wenn mehrere Posts zum gleichen Thema da sind oder du auf einen anderen Beitrag hinweisen willst, kannst du den Beitrag verlinken. Immer wieder werde ich gefragt, wie man an die URL eines einzelnen Beitrags kommt: Diese wird angezeigt, wenn du auf die Datumsangabe klickst.

 Facebook Beitrag URL anzeigen

Tipp 7: Keine Doppel-Posts

Wenn du ein dringendes Problem hast, möchtest du sicher baldmöglichst eine Antwort bekommen. Deshalb sind manche verleitet, in mehreren Gruppen gleichzeitig den gleichen Text zu posten. Grundsätzlich spricht nichts dagegen, aber du solltest beachten, dass andere Mitglieder vielleicht auch in deinen anderen Gruppen sind. So haben manche den Beitrag mehrfach in den Neuigkeiten.

Wenn du in einem der Beiträge eine Antwort erhalten hast, solltest du dies in ähnlichen Beiträgen vermerken. Ansonsten machen sich Gruppenmitglieder eventuell die Mühe, dir ausführlich zu antworten, obwohl du die Antwort in einer anderen Gruppe schon längst erhalten hast.

Tipp 8: Suchfunktion nutzen

Das ist wie ich finde eine der wichtigsten Funktionen von Gruppen. Innerhalb von Gruppen gibt es die Gruppensuche, die sich rechts neben der Navigation befindet, sowie die Mitgliedersuche unter „Mitglieder“.

Du kannst nach Stichworten und bestimmten Themen suchen oder nach Namen. Wenn du nach dem Namen eines Gruppenmitglieds suchst, erscheinen alle Beiträge des Mitglieds oder Beiträge, bei denen das Mitglied kommentiert hat. So kannst du z. B. auch deine eigenen Beiträge gut wieder finden.

Bei Sucheingabe öffnet sich ein größeres Feld direkt über den Beiträgen in der Gruppe (s. Screenshot unterhalb bei Tipp 9: Hashtags verwenden).

Die Mitgliedersuche befindet sich unter dem Reiter „Mitglieder“ und ist eigentlich selbsterklärend ;-)

Wenn ihr zu einem bestimmten Thema Fragen habt, könnt ihr bevor ihr einen eigenen Beitrag schreibt nachschauen, ob dieses Thema bereits zur Sprache kam und welche Antworten damals gegeben wurden.

Tipp 9: Hashtags verwenden

In einer geschlossenen Gruppe sind Hashtags (wie alle anderen Inhalte) nicht öffentlich einsehbar. Warum also Hashtags nutzen? Hashtags können in größeren Gruppen und z. B. bei besonderen Aktionen für zusätzliche Übersichtlichkeit sorgen.

Christina Emmer hat kürzlich eine 21-Tage-Sichtbarkeits-Challenge in ihrer Gruppe „Werde sichtbar als Coach“ durchgeführt. Da die Gruppe mittlerweile über 2000 Teilnehmer hat und es viel Beteiligung gab, war es für die Teilnehmer eine Herausforderung, nicht den Überblick zu verlieren. Jeden Tag gab es ein anderes Thema, und für jeden Aktionstag einen Hashtag – so konnte gezielt nach den Beiträgen des jeweiligen Tages gesucht werden. (Danke an Christina für die Erlaubnis, den Screenshot zu verwenden).

 Hashtag-Verwendung in Facebook Gruppen

Tipp 10: Keine Eigenwerbung

Das Thema Eigenwerbung tritt in fast jeder Gruppe irgendwann einmal auf. Manchmal gibt es klare Regeln diesbezüglich, manchmal leider nicht. Reine Eigenwerbung ist nervig und nicht gern gesehen – mal abgesehen von den extra Werbegruppen, von denen ich abrate. (Hier kommen selten wirklich interessierte Fans zustande – die „Like du mich dann like ich dich“-Fans werden nicht mit deinen Beiträgen interagieren. Das wirkt sich negativ auf deine Reichweite aus – wirklich interessierte Fans bekommen deine Beiträge unter Umständen gar nicht mehr zu sehen).

Wenn du einen mehrwertigen Blogartikel passend zum Gruppenthema verfasst hast solltest du dich informieren, wie das in der jeweiligen Gruppe gehandhabt wird. Im Zweifelsfall frage einfach den Administrator.

Die beste Werbung für dich ist, wenn du dein Wissen freizügig zur Verfügung stellst indem du z. B. auf Fragen antwortest. Das wird von den anderen Mitgliedern geschätzt und der ein oder andere möchte sicher mehr über dich erfahren. Der einfachste Weg ist hierfür übrigens der Klick auf dein Privatprofil. Darum überlege dir, welche Infos du dort bereitstellst. Hilfreich ist es, seine Website im Infobereich anzugeben oder die Facebook-Seite als Arbeitsstelle zu verlinken.

Tipp 11: Spam melden

Spam behindert beim Arbeiten, blockiert die Neuigkeiten und stellt zudem eine Gefahr dar, wenn er schädliche Links enthält. Deshalb immer melden. Dafür gibt es einerseits die Möglichkeit innerhalb der Gruppe direkt zu melden (s. obiger Screenshot bei Tipp 3). So können z. B. auch unangebrachte Beiträge an den Administrator gemeldet werden.

Andererseits kann Spam, wenn er in den Neuigkeiten auftaucht, direkt von dort gemeldet werden. Dies sollte man immer tun. Je mehr Meldungen Facebook bekommt, umso größer ist die Chance, dass Spam beseitigt wird.

Beitrag Spam_Screenshot

Tipp 12: App für Gruppen ausprobieren

Mit Facebook Groups gibt es eine eigene App, erhältlich sowohl für Android als auch für IOS. Die App bietet zwar keine zusätzlichen Funktionalitäten, aber du hast alle Gruppen bequem an einem Platz. Die App kann zusätzlich benutzt werden, probiere sie einfach mal aus, vor allem wenn du in mehreren Gruppen bist. Im Gegensatz zum Facebook Messenger ist die App für Gruppen aber „freiwillig“, du kannst deine Aktivitäten genauso über die normale App am Smartphone steuern.

Schon gewusst: Du kannst theoretisch bis zu 6000 Gruppen beitreten. 6000? Ja, kein Tippfehler. Zwei Nullen weniger und es würde meiner Meinung nach auch reichen ;-)

Noch was?

Nicht vergessen: In offenen Gruppen sind deine Beiträge sowie Kommentare für alle sichtbar und eventuell auch bei deinen Freunden in den Neuigkeiten zu sehen. In geschlossenen Gruppen solltest du darauf achten, dass Inhalte und Diskussionen innerhalb der Gruppe bleiben. Falls du einen Screenshot oder ähnliches verwenden willst, frage vorher bei den betreffenden Personen nach.

Wenn du in einer Gruppe einen Beitrag postest, dann lass ihn dort stehen. Denn wenn eine Frage beantwortet wurde können andere zu einem späteren Zeitpunkt ebenfalls von der Antwort profitieren wenn sie die Suche benutzen.

Wer einen wertschätzenden und respektvollen Umgang miteinander pflegt und die obigen Tipps beachtet, wird vermutlich in vielen Gruppen wertvolle Kontakte knüpfen und/oder neue Dinge lernen können.

Ist das nicht der Fall, verabschiede dich aus der Gruppe. Es gibt Gruppen, die nur Zeit zehren ohne dass sie Nutzen bringen.

Zusammenfassung Tipps für Facebook-Gruppen

  • Benachrichtigungen einstellen
  • Zu Favoriten hinzufügen
  • Dateien anschauen
  • Benachrichtigungen zu Kommentaren
  • Auf andere Posts verweisen
  • Keine Doppel-Posts
  • Keine Beiträge löschen
  • Suchfunktion nutzen
  • Hashtags verwenden
  • Keine Eigenwerbung
  • Spam melden
  • App für Gruppen ausprobieren

Empfehlungen

Es gibt unzählige Facebook-Gruppen. Hier habe ich noch ein paar Empfehlungen passend zu den Themen Website / Marketing / Social Media:

SocialMedia – Netzwerken mit Herz UND Verstand von Christine Pfeil

Facebook Fragen & Antworten von Sandra Staub

Kostenpflichtige Anzeigen auf Facebook schalten von Katrin Hill

Social Media für Musiker von Marion Bressler

Mehr Kunden durch bessere Sichtbarkeit von Frank Katzer

YouTube für Selbständige von Frank Katzer

Wir sind Podcast-Helden von Gordon Schönwälder

WordPress-Bistro von Michaela Steidl

Coachingprogramme entwickeln von Marit Alke

Und zuletzt noch ein Hinweis auf meine eigene Gruppe Websites und Marketing für Selbständige mit Fokus auf Konzeption und Inhalte (Content) von Websites. Ich freue mich über neue Mitglieder :-)

Kanntest du schon alle Tipps? Welche Erfahrungen hast du mit Facebook-Gruppen gemacht? Schreib mir gerne in den Kommentaren.

 

Darf gerne geteilt werden. Danke!